6

handbewegungen für eine stabile Körpermitte & gesunde wirbelsäule

In der Regel sind beide Körperhälften (leicht) asymmetrisch ausgeprägt, da aufgrund stärkerer einseitiger Nutzung eine Seite stärker ausgeprägt ist. Dies führt zu einer (leichten) muskulären Dysbalance beider Körperhälften, die sich besonders auf die Körpermitte und Wirbelsäule auswirkt.

Ein bestimmtes Areal im Gehirn, das sogenannte supplementär-motorische Areal im Frontallappen, ist dafür verantwortlich, dass u.a. beide Körperhälften symmetrisch ausgeprägt sind. Wird dieses Areal im Gehirn gleichmäßig (rechts & links) gut aktiviert, haben beide Körperhälften die selbe Muskelspannung, und die Wirbelsäule ist gerade ausgerichtet.
Kommt es zu einem Ungleichgewicht in diesem einen Areal (und in der Folge zu einem Ungleichgewicht in weiteren Hirnarealen), so kann sich das in Form einer „schiefen/ instabilen“ Wirbelsäule/ Körpermitte auswirken.

Einfache, synchrone Handbewegungen können, wie in diesem Videoblog-Beitrag gezeigt, sehr effektiv das supplementär-motorische Areal aktivieren, und zu einer Verbesserung der Wirbelsäulengesundheit beitragen.

Viel Freude damit! Bis bald beim nächsten Videoblog-Beitrag – neurozentriertes Gesundheitscoaching by Bernhard Koller.

Diesen Beitrag teilen

Zum Newsletter anmelden

Alle zwei Wochen exklusive Inhalte zur Optimierung Ihrer Gesundheit erhalten!

* Mit meiner Eintragung zum Newsletter erkläre ich mich der Datenschutzerklärung einverstanden.

Scroll to Top